Bundesnetzagentur gibt erste Ausschreibungsrunde für PV-Freiflächenanlagen bekannt

25.02.2015 Bundesnetzagentur gibt erste Ausschreibungsrunde für PV-Freiflächenanlagen bekannt

Am 24. Februar 2015 hat die Bundesnetzagentur auf ihrer Webseite die erste Ausschreibung zur Ermittlung der finanziellen Förderung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen öffentlich bekannt gemacht.

Gebotstermin

Gebotstermin ist der 15. April 2015. Weitere Ausschreibungsrunden werden in 2015 am 1. August und 1. Dezember stattfinden.

Höchstwert

Der Höchstwert für den Gebotstermin liegt bei 11,29 Ct/kWh. Über diesem Wert liegende Gebote werden vom Zuschlagsverfahren ausgeschlossen.

Ausschreibungsvolumen

Ausgeschrieben werden 150 MW installierte Leistung.

Maximale und minimale installierte Leistung

Teilnehmen dürfen an der Ausschreibung Gebote für Anlagen mit einer installierten Leistung zwischen 100 kW und 10 MW.

Gebotsabgabe und Formalien

Damit ein Gebot in dem Ausschreibungsverfahren berücksichtigt werden kann, muss es spätestens am 15. April bei der Bundesnetzagentur eingehen. Bei der Abgabe des Gebots sind unbedingt die vorgegebenen Formalien zu beachten, da das Gebot sonst keine Berücksichtigung findet. So ist der Bieter unter anderem verpflichtet, für die Gebotsabgabe das von der Bundesnetzagentur zur Verfügung gestellte Formulare zu verwenden und dieses in einem separaten, verschlossenen Umschlag zu übersenden (Umschlag im Umschlag). Die sonstigen erforderlichen Unterlagen und Formulare sind dem Gebotsumschlag als Anlage beizufügen.

Bis zum Gebotstermin ist weiterhin die Erstsicherheit in Höhe von 4 Euro je angebotenem kW installierter Leistung (bzw. 2 Euro bei Vorliegen eines Offenlegungsbeschluss nach § 3 Absatz 2 BauGB oder einem beschlossenen Bebauungsplan im Sinne des § 30 BauGB für die angebotene Fläche) zu stellen und eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 715 EUR zu zahlen.

Auf einer Checkliste Gebotsabgabe hat die Bundesnetzagentur die insgesamt zu erfüllenden Anforderungen noch einmal zusammengefasst.

Ende des bisherigen Förderregimes

Mit Bekanntgabe der ersten Ausschreibungsrunde ist auch klar, bis wann die Übergangsfrist für eine reguläre Förderung nach dem EEG läuft. Ab dem 1. September 2015 werden PV-Freiflächenanlagen eine Förderung nach dem EEG nur noch bei erfolgreicher Teilnahme an einer Ausschreibung erhalten. Freiflächenanlagen die bis einschließlich dem 31. August 2015 in Betrieb gehen, erhalten hingegen noch eine Förderung entsprechend der im EEG festgelegten Vergütungssätze.

Ansprechpartner

Dr. Florian Valentin
Rechtsanwalt und Partner

E-Mail: Valentin@vbvh.de
Tel.: 030/8092482-20