Mängel und Schäden

Mängel und Schäden

Auf den Rotorblättern einer Windenergieanlage zeigen sich Mikro-Risse, eine RTO-Anlage wirft Rußpartikel aus, ein PV-Modul überhitzt, ein Power-to-Heat-Modul bringt die zugesicherte Leistung nicht. Wie bei jeder anderen technischen Anlage kommt es natürlich auch bei Anlagen zur Erzeugung oder Speicherung von Energie vor, dass diese bauliche oder technische Mängel aufweisen oder aus anderen Gründen nicht den berechtigten Erwartungen des Käufers oder Bestellers entsprechen. Die Liste möglicher Mängel ist endlos und die dafür verantwortlichen Gründe sind vielfältig: Sei es die fehlerhafte Montage einzelner Teile oder der gesamten Anlage, die Verbauung mangelhafter Einzelteile oder aber auch die unsachgemäße Bedienung.

In solchen und weiteren Fällen wird das Gewährleistungsrecht relevant. Während sich der Besteller oder Käufer fragt, ob er eine Reparatur oder einen Austausch der Sache verlangen kann, geht es dem Hersteller oder Verkäufer darum, unberechtigte Forderungen abzuwehren.

Ein technischer Mangel oder ein Fehlverhalten kann zudem zu Beschädigungen bis zur Zerstörung der Anlage oder anderer Rechtsgüter führen. In diese Kategorie fällt auch die Verzögerung eines Netzanschlusses oder der Inbetriebnahme einer Anlage. In all diesen Fällen entsteht bei dem Betroffenen ein – teils hoher – materieller Schaden. Für eine Wiederherstellung der wirtschaftlichen Interessen der Beteiligten sorgt dann das Schadensrecht.

Sind Sie von einem vergleichbaren Fall betroffen oder wollen Sie sich als Hersteller oder Verkäufer durch Verträge oder AGBs vor überzogenen Mängel- oder Schadensersatzansprüchen schützen? Dann sprechen Sie uns gerne an. Wir verfügen im Bereich Gewährleistung und Schäden rund um Energieerzeugungsanlagen über mehrjährige Beratungserfahrung. Insbesondere bieten wir die folgenden Leistungen an: